StuPa entscheidet sich erneut für unsere Autonomie

Hallo liebe KommilitonInnen,

am 12.11.2012  hat das Studierendenparlament der Satzungsänderung zugestimmt. Es
gab 21 Ja- und nur 2 Nein-Stimmen.

Seitens des RCDS gab es auffällig viele Unkarheiten bzgl. sozialer
Selektionsmechanismen innerhalb unserer Gesellschaft. Dies drückte sich
beispielsweise in Fragen aus, warum wir uns überhaupt für Studierende
einsetzten, wenn doch die Probleme schon viel früher einsetzten. Die
Fikus Referenten konnten diese grundlegenden Fragen souverän
beantworten. Zudem wünschte der RCDS eine lediglich serviceorientierte
Fikus-Arbeit. Dies alleine kann jedoch nicht unser einziges Anliegen
sein. Öffentlichkeitsarbeit, Verbesserung der universitären Strukturen,
sowie eine deutschlandweite Vernetzung müssen außerdem zu unserem
Arbeitsgebiet gehören!

Ein persönliches Statement zu ihren Nein-Stimmen konnten oder wollten
die RCDS Parlamentarier uns nicht geben, sie ziehen eine Beantwortung
per Mail vor. Wir sind gespannt.

Hiermit bedanken wir uns des Weiteren bei allen Parlamentsmitgliedern,
die uns Ihre Stimme gaben.

Nun muss der Antrag nur noch seitens des Rektorats gegengezeichnet
werden. Die entsprechende Rückendeckung wurde uns bereits signalisiert.
Mit dem Zusatz einer Definition des Fikus-Referats im Anhang der Satzung
der Verfassten Studierendenschaft, welche durchs Stupa gedeckelt ist,
sei eine Änderung nur reine Formsache, so Herr Bigge (Rektorat).

Wir schauen optimistisch in die Zukunft.

solidarische Grüße

Richard Dietrich
Johann Strauß