Das Referat für finanziell und kulturell benachteiligte Studierende thematisiert und bekämpft Bildungsbenachteiligungen aufgrund der sozialen Herkunft und dient allen betroffenen Studierenden als Kontakt‑, Venetzungs- und Antidiskriminierungsstelle.

Im besonderen sind damit Arbeiterkinder gemeint, die sich derzeit an der Uni Münster im so genannten ^Bildungsaufstieg^ befinden.

Alles weitere zur Statusgruppe und über das fikuS-Refereat erfahrt ihr auf einer ausführlichen Info-Seite mit Fragen & Antworten (FAQ) inklusive zwei aufschlussreicher Videos.

Arbeitsrecht für Student*innen

Du hast es alles sicher schonmal gehört: kurzfristige Beschäftigung, Minijob und Werkstudent*innenprivileg.Aber was genau bedeuten diese Einstellungsmöglichkeiten? Worin unterscheiden sie sich, in welchem Job habe ich welche Rechte und was […]

Workshop: Neoliberale Uni

Gemeinsam mit dem SDS Münster werden wir über das neoliberale Konzept der Hochschule reden. Wir wollen feststellen, wo darin Probleme liegen, uns überlegen, wie wir diese angehen können und wie […]

Arbeitsrecht für Anfänger*innen

Minijob = Minirechte? Ein weit verbreiteter Irrglaube und für viele Jobber*innen die Realität. Nach dem Gesetz stehen dem Minijobber allerdings dieselben Rechte zu wie allen anderen Beschäftigten. Was genau deine […]

Karies und Klassismus

Schöne Zähne sind nicht nur wichtig für das Selbstbewusstsein, sondern auch für die berufliche Laufbahn. Als Indikator für die soziale Herkunft haben sie Auswirkungen im eigenen Umfeld, an der Uni, […]

Feministischer Februar Film

Der Februar-Film aus der fikuS-Filmreihe:Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt? Deutschland in den 60er Jahren. Der Krieg liegt nur wenige Jahre zurück, die Nazis machen wieder Karriere und […]