Politische Hintergründe der Alternative für Deutschland/ Zivilen Koalition

Wir wollen euch kurz auf eine Veranstaltung der VVN/BDA aufmerksam machen. Wir halten eine solche Veranstaltung, nicht zuletzt wegen der klassistischen Aussagen der AfD zur Bildungspolitik, für wichtig und unterstützen sie daher.

 

Sonntag, 21.7., 18.00 — 19.45 Uhr, Hinterraum der Frauenstraße 24
Veranstalter ist VVN/BDA-Münster, Referent: Andreas Kemper

Scheinbar aus dem Nichts entstanden, sorgt die AfD als neue rechte Partei für Schlagzeilen. Mit ihrem dürftigen Wahlprogramm tritt sie nach außen als Einpunktbewegung gegen die Euro-Politik der Bundesregierung an. Tatsächlich ist die AfD aber lange vor den Debatten um Europäische Schutzschirme geplant worden. Deren Volkswirtschaftsprofessoren hatten bereits 2005 nach den Hartz-IV-Gesetzen weitere Einschnitte ins soziale Netz gefordert. Auch in der Bildungs‑, Familien- und Einwanderungspolitik scheinen sie sozial ausgrenzende Positionen zu beziehen. Zusammen mit dem rechtskonservativen Netzwerk Zivile Koalition/ BürgerKonvent fordern sie unternehmergerechte “Reformen der politische Entscheidungsstruktur”. Während Vertreter der AfD vor kurzem noch die Abschaffung des Wahlrechts für Arbeitslose oder gleich des ganzen Parlamentes forderten, sehen sie aktuell in der Direkten Demokratie eine elegantere Möglichkeit sozialselektive Demokratie umzusetzen. Diese Forderung nach sozialselektiver Demokratie findet ihre bildungspolitische Entsprechung, wenn führende AfDler von bildungsresistenten, gewalttätigen türkischen Arbeiterkindern sprechen oder generell Arbeiterkinder für ungeignet zum Studium halten.

Der Referent Andreas Kemper ist Autor eines aktuellen Buches zur AfD “Rechte Euro-Rebellion” und forscht und publiziert zu den Themen Klassendiskriminierung, organisierter Antifeminismus und Sarrazin. Über die Entstehungsgeschichte und die politischen Forderungen der AfD/ Zivile Koalition sowie den Umgang damit kann nach dem Vortrag diskutiert werden.