Vortrag: Die "lebenswertestes Stadt der Welt" und ihr "Betongold" - Prozesse der Gentrifizierung am Beispiel Münsters

Am 15.05.2013 findet im Hörsaal S8 (Schloss) ein Vortrag des fikuS Referates in Zusammenarbeit mit der AStA Projektstelle “Empört euch! Engagiert euch! zu diesem Thema mit Marcus Termeer statt.

Ankündigungstext:

Unter dem Label „lebenswerteste Stadt der Welt“ behauptet Münster eine harmonische Stadtgesellschaft. Dahinter verbergen sich allerdings soziale Spaltungen. Der neoliberale Umbau einer Mieter_innenstadt hin zur Eigentümer_innenstadt wird auch hier deutlich: In der City wird bezahlbarer Wohnraum immer knapper, während die Verantwortlichen steigende Immobilienpreise oft als „Betongold“ feiern. Gleichzeitig wächst die Zahl von teuren Townhouses bis hin zur abgeschotteten Luxusresidenz „Klostergärten“. Und die Entwicklung rund ums „Kreativkai“ zeigt exemplarisch, was Gentrifizierung heißt.
Der Vortrag beleuchtet die Prozesse der Aufwertung zugunsten Gutbetuchter in Münster. Zugleich soll er die lokalen Vorgänge einordnen innerhalb der allgemeinen Entwicklungen im heutigen urbanen Kapitalismus.

Marcus Termeer ist Soziologe und freier Autor, wohnt in Freiburg, kommt aber gebürtig aus Münster. Er ist Autor des Buches „Münster als Marke“, erschienen im Verlag Westfälisches Dampfboot.